Symptome & Diagnose

Erste Anzeichen & Selbstdiagnose

Die ersten Anzeichen von Hodenkrebs werden meist vom Mann selbst bemerkt. Dazu gehören im frühen Stadium:

  • Eine Schwellung oder ein Knoten im Hoden.
  • Eine Gefühl von Ziehen oder Schwere im Hoden oder der Leiste.

Als erstes tritt meist eine einseitige Verhärtung oder Schwellung auf. Diese wird häufig von einer Ansammlung wässriger Flüssigkeit um den Hoden begleitet.

Ist das Hodenkarzinom bereits fortgeschritten kommt es zu einer zunehmenden Vergrößerung des Hodens. Außerdem können Schmerzen durch vergrößerte Lymphknoten im Bauchraum und eine vergrößerte Bauchdrüse auftreten.

Arzt & Krankenhaus

Neben der Körperabtastung steht dem Arzt noch die Möglichkeit einer Ultraschalluntersuchung offen. Sollte der Verdacht bestehen kann meist nur ein operativer Eingriff Klarheit verschaffen. Meist erkennt der Arzt mit einem Blick ob es sich bei dem freigelegten Hoden um eine gut- oder bösartigen Tumor handelt. Eine Entnahme von Gewebe zur Untersuchung ist nur selten notwendig.

Handelt es sich um einen bösartigen Tumor ist die Entfernung des betroffenen Hodens die einzige Möglichkeit. Anschließend muss sichergestellt werden, dass der Krebs sich nicht über Metastasen im Körper ausgebreitet hat. Dazu werden zunächst die Lymphknoten untersucht. Die häufigsten Methoden sind:

  • Lunge: Röntgen oder CT
  • Bauch: CT
  • Alternative: MRT

Krankheitsverlauf

Sollte der Krebs sich über den Hoden hinaus ausbreiten sind zunächst die Nebenhoden und Samenstränge betroffen. Der Nebenhoden "Epididymis" ist ein über dem Hoden sitzendes Geschlechtsorgan, das primär aus dem Nebenhodengang besteht und für die Lagerung der vom Hoden produzierten Spermazellen verantwortlich ist und diese an den Samenleiter übergibt. Seltener ist Nebenhodenkrebs; dabei entsteht der Primärtumor im Nebenhoden und breitet sich von dort aus.

Kommt es zu einem Befall der Lymphgefäße können Metastasen über den Lymphstrom zu den Lymphknoten gelangen. Durch die Lymphknoten an der Aorta ist ein Eindringen in den Blutkreislauf und eine Verbreiten des Krebs im ganzen Körper möglich.

Stadien

Die Ausbreitung des Krebs ist ausschlaggebend für die Wahl der richtigen Therapie. Dafür wird Hodenkrebs in drei Stadien eingeteilt:

  • T: Der Tumor hat sich im Hoden ausgebreitet.
  • N: Metastasen sind bis in die Lymphknoten vorgedrungen.
  • M: Es haben sich Krebsgeschwüre an weiteren Organen gebildet.

Hinzu kommt eine Einteilung nach Größe der Tumore in den drei Stadien.

Rückfall

Zu einem Rückfall, also einem Wiederauftreten der Krankheit nach Abschluss der Behandlung, kommt es bei einem Hodentumor sehr selten. Rückfälle sind jedoch möglich und treten meist innerhalb der ersten drei Jahre auf. Es ist aber auch schon zu Rückfällen nach mehr als 10 Jahren gekommen. Der Anteil der Fälle in denen es zu einem Befall des zweiten Hodens kommt beträgt 5%.